Loading...
Industriemeister Printmedien

Betriebswirtschaftliches Handeln – IM Medien

Bilanz - Betriebswirtschaftliches Handeln13.11.2010 – erste Stunde betriebswirtschaftliches Handeln. Die ersten Unterlagen habe ich dabei, beim ersten Drüberschauen: boah – böhmische Dörfer?
Aber kein Problem. Wir fangen einfach vorne an und arbeiten uns nach hinten durch. Thema 1 ist Bestandsrechnung.

Was ist das? Relativ easy. Im Bestand findet man 2 Werte: Die Vermögenswerte wie z.B. Immobilien, Grundstücke, Maschinen, Fertigprodukte und Materialien. Im zweiten Bereich findet man die Kapitalwerte wie z.B. Geld auf der Bank, Eigenkapital oder Fremdkapital. Mit diesen Werten erstellt man eine: Bilanz.

Wow! Kurze Zeit hier und schon kann ich berichten: Ich weiß was eine Bilanz ist. Aber weiter geht’s. Soll ja noch nicht alles gewesen sein – wäre ja zu einfach. Und einfach kann jeder.

Also weiter mit der Erfolgsrechnung. Was brauchen wir dafür? Erträge wie Einnahmen aus dem Verkauf und Aufwendungen wie Personal oder Material.

Auch diese fließen in die Bilanz ein. Wozu benötige ich denn eigentlich eine Bilanz? Hier schauen ab und zu Finanzämter, Kapitalgeber (Banken und Gesellschafter) rein um zu prüfen, wie es der Firma geht.

Die Bilanz müssen wir deutlich abgrenzen zu der Kosten- und Leistungsrechnung. Diese gibt nämlich Auskunft über die Leistungsfähigkeit des Betriebes und den betrieblichen Prozess.

Die Bilanz listet nur das Vermögen des Betriebes ohne Wertung auf. Dafür ist die Bilanz aber auch Pflicht und die heißt: Buchführung!

Sie ist zu führen aus Eigeninteresse und auch aus Fremdinteresse. Und es gibt gesetzliche Vorschriften wie eine Buchführung auszusehen hat.

Also let’s rock: Den Jahresabschluß bildet die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung. Was aber heißt denn Bilanz eigentlich? Es heißt schlicht und einfach: Waage. Und wer schon einmal eine Bilanz gesehen hat, erkennt an der schönen Tabelle, warum. Auf der linken Seite findet man dort die sogenannten Aktiva. Dieses zeigt das Vermögen, gegliedert i.d.R. in Anlagevermögen und Umlaufvermögen. Rechts daneben steht der Posten Passiva. Hier findet man das Kapital, gegliedert i.d.R. und vereinfacht als Eigenkapital und Fremdkapital. Und was soll ich sagen: Beide Seiten müssen beim  Zusammenrechnen gleich groß also in Waage sein.

Wenn nicht gibts vom Prüfer, dem Dozenten sowie allen BWLern auf dieser Welt haue. Also, alles ganz easy, oder?

Zum Thema wie muss meine Buchführung aussehen, beim nächsten Mal mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.